Menü

Reportagen

Impressionen des Anlasses - Gioie Salentine mit Wine-Experience Pavin

Entdeckungsreise über 5 Weine, 5 Edle Grappas und zum Neutralisieren herrliche Appetizer von Gioie Salentine!

Für alle die das gelungne Event verpasst haben hier die Vorschau auf das nächste:

Gioie Salentine mit Wine-Experience Pavin

12.10.2019, PAVIN AG, Industriestrasse 26, 8404 Winterthur

 

 

 

Entdecken Sie:

Weine:

  • Prosecco DOC Treviso Extra Dry
  • Bio Pinot Grigio IGT Veneto
  • Primitivo di Manduria DOC
  • Aglianico del Beneventano IGT
  • Ripasso Valpolicella DOC Clasico

Grappa:

  • Grappa OF Amarone Barrique
  • Grappa Fior d’OF Barrique
  • Grappa OF Ligneum Cru Italiae
  • Dorange OF
  • Amaro OF

Appetizer:

  • Panino con Pollo Sminuzzato (Pulled Chicken, Salat, Tomaten, Zwiebeln)
  • Ciabatta Hamburger (Büffel und Rind, gegrilltes Gemüse)

 

Die Wiler Altstadt mit Chormusik erfüllt

Am vergangenen Samstag lud die Altstadtvereinigung Wil zum zweiten Mal in diesem Jahr zum Chorevent «Vocaltstadt» in den historischen Kern von Wil ein. Fünf Chöre aus der Region gaben in den Gassen und auf verschiedenen Plätzen in Kurzkonzerten Kostproben ihres Könnens.

Zu den Auftretenden zählten der Inside Africa Chor, der Chrüz und Be Chor, der Mosaik Chor, der Conbrio Damenchor sowie der Gospelchor Oberbüren.

Bei milden Temperaturen schlenderten unter  strahlend blauem Himmel rund 250 Personen durch die Wiler Altstadt; die popigen und souligen Klänge kamen bei ihnen sehr gut an. Zum Abschluss sangen alle Gesangsgruppen und das Publikum gemeinsam die bekannten Lieder «We are the world» sowie «Thank you for the music».

22.05.2019 18:22

Preisübergabe Oster-Zahlenrätsel 2019

Übergabe der Preise an die Gewinner des Oster-Zahlenrätsel 2019!

Um die Übergabe zu sehen, klicken Sie bitte auf das Foto!

Stimmungsvoller Chorevent in der Wiler Altstadt

Am vergangenen Samstagnachmittag konzertierten fünf Chöre im historischen Stadtkern von Wil.

Die Altstadtvereinigung Wil lud am Samstag bei idealem Wetter zur Premiere von «Vocaltstadt» ein. Fünf Chöre unterschiedlicher Stilrichtung präsentierten dabei Kostproben ihres Könnens. Ein sechster eingeplanter Chor musste wegen Gesundheitsproblemen der Dirigentin kurzfristig absagen.

Beim Konzertanlass wirkten nacheinander «VoceSonante» aus Kirchberg, der «Coro Suizo Latinoamericano» aus Wil, der «Jodlerclub Wil», «Cantemus» aus Weinfelden sowie das «Chörli Rossrüti» mit. Die farbenfrohe Palette an Chorklängen wurde in zwei Rundgängen auf dem Bärenplatz, auf dem Balkon des Restaurant El Pincho zum Wilden Mann, auf dem Lindenplatz, auf dem Balkon des Baronenhauses, auf dem Goldenen Boden sowie im Hofgarten präsentiert.

Zum Abschluss sangen die Chöre und das Publikum gemeinsam auf dem Hofplatz `Thank You for the music`  (Abba) sowie `We are the World` (Michael Jackson).

Am Samstag, dem 21. September 2019 wird der Anlass mit anderen Chören erneut durchgeführt. Optische und akustische Eindrücke des Musikanlasses können in einigen Tagen auf der Homepage der Altstadtvereinigung (www.altstadtwil.ch) in einem Clip abgerufen werden. (pd)

Ziehung Aadorfer Osterzahlenrätsel

In diesem Video werden die Gewinner bekannt gegeben!
Die Ziehung der Gewinner des diesjährigen Oster-Zahlenrätsels hat am Montag im Dorfmarkt in Guntershausen stattgefunden. Sehen Sie nun die Aufzeichnung und erfahren Sie wer gewonnen hat!

Um den Video anzuschauen, klicken Sie auf das Bild!

Gelungene Modeschau

Bei kühlem Wetter aber ohne Regen startete die Modeschau 17:30 Uhr anlässlich des 9. Fashionday von Lilos Welt. Mit viel Spass präsentierten die Models Lilos neue Modekollektion.

Havy Metal, Rost und klare Formen

Die Ausstellung „Objekte – Skizzen - Stahlbau“ der Künstler Bernhard und James Licini wurde mit der Vernissage am Donnerstag 25.04.2019, 19:30 Uhr von den beiden Kuratoren Lucia Angela Cavegn und Michel Cuendet eröffnet.
Die sehenswerten Werke der beiden Künstler sind bis 25. Mai 2019 in der Cuendet Kunstgalerie als auch im Kultursaal Bärenhof in Elgg zu sehen.

Öffnungszeiten: 
Freitag 09:00 - 12:00 und 14:00 - 18:00 Uhr
Samstag und Sonntag 10:00 bis 17:00 Uhr

Hochstehende Kunst für Studierende und Lehrende

Die Kunst- und Museumfreunde Wil luden am vergangenen Donners­tag­nachmittag zu einer Exkursion zur Kunst am Bau an die Universität St. Gallen ein.

kumf-1.jpg

Rund 30 Teilnehmende wurden in Gruppen zu ausgewählten Werken der bildenden Kunst innerhalb des Hauptgebäudes des HSG-Campus geführt.

Die fachkundigen Begleiter waren zwei Vertreter der studentischen Initiative proArte, dem Verein für Kunstinteressierte. Zu erleben waren Werke von namhaften Vertreterinnen und Vertreten der Moderne, unter anderem von Alberto Giacometti, Georges Braque, Alexander Calder, Hans Arp, Gerhard Richter, Joan Miró sowie vom Ostschweizer Roman Signer.

Viele Werke bilden einen spannungsvollen Kontrast zu der wuchtigen und unterkühlt wirkenden HSG-Architektur aus Sichtbeton aus dem Jahr 1963. Einige Bilder und Skulpturen dominieren den Raum, andere bemerkt man erst auf den zweiten Blick.

Alle laden die vorbeieilenden Studierenden, die Lehrenden sowie die Besucher dazu ein, ihre konzentrierte Gedankenwelt für einen Moment zu verlassen aus einem anderen Blickwinkel auf die Welt zu sehen.

Alle kreativen Arbeiten sind Geschenke beziehungsweise Dauerleihgaben an die Studierenden. Der Nachmittag voller neuer Eindrücke und Perspektiven klang bei einer geselligen Runde in der Caféteria der Bildungsstätte aus. (pd)

www.kunst-museumsfreunde-wil.ch/

Jazzfreunde treffen sich erneut im Hof zu Wil

jam-06Ende August 2018 fand zum ersten Mal eine Jazz Jam Session in Wil statt. Was als Versuch geplant war, wurde zum vollen Erfolg. Nun sollen die Musiker­treffs zur fixen Institution werden.    

Bei einer Jazz Jam Session spielen wechselnde Gastmusiker aus dem Publikum mit einer sogenannten Hausband des Ostschweizer Jazz Kollektivs zusammen. Nach dem Erfolg der ersten Jam Session im vergangenen Jahr fühlen sich die Initianten um den Wiler Trompeter und Tai Chi-Lehrer Lukas Häne motiviert, zu weiteren Musikerzusammenkünften einzuladen. Dieses Jahr finden sie am 28.März, am 27.Juni und am 29.August im Hof zu Wil statt. Am 31.Oktober treffen sich die Musikerfreunde im Gare de Lion.

Bei der Jam Session am 28.März wird die Hausband von Urs «Kafi-D» Baumgartner (E-Piano), Lukas Stocker (E-Bass) sowie von Carlo Lorenzi (Schlagzeug) gebildet. Bei den weiteren Konzerten werden andere Musiker die Stammformation ausmachen. Gespielt werden Jazz-Standards unter anderem aus Stilrichtungen wie Latin, Funk, Blues, Swing und weiteren mehr.    

Als Plattform für die Vernetzung der rund 500 Jazzmusiker im östlichen Landesteil finden regelmässig Jam Sessions statt, etwa in Wolfhalden, in Altnau sowie in der Stadt St. Gallen. Nun ist auch Wil daran, sich einen Namen als Jazz-Stadt zu machen. Die Idee der Jazz Jam Sessions wurde vom St. Galler Pianisten Claude Diallo in die Ostschweiz gebracht. Er hatte sich bei einem New York-Aufenthalt von dieser Art von Treffs begeistern lassen.  

Donnerstag, 28.März, 20:00 bis 23:00 Uhr; Eintritt frei; Kollekte

www.ojkjazz.com/

 

Die IG Kultur Wil ist in eine neue Zukunft gestartet

Vor rund einem Jahr stand die IG Kultur Wil unmittelbar vor der Auflösung. Seither hat ein Vorstand ad interim den Verein neu strukturiert. An der Mitgliederversammlung vom Samstag, dem 16.Februar wurde die neue Führung einstimmig gewählt und die veränderte Strategie gutgeheissen.

Die IG Kultur Wil versteht sich als Dachorganisation, die sich für optimale Rahmenbedingungen für die Wiler Kulturschaffenden und – vereine stark macht. Künftig wird die IG von einem Vorstand geleitet, der unterschiedliche Fachbereiche abdeckt: Der Stadt­parlamentarier Sebastian Koller übernimmt das Präsidium.

Im Weiteren gehören der Vereinsleitung Erwin Böhi, Kantonsrat und Stadtparlamentarier, der Malerei-Unternehmer Jürgen Knopp sowie der Gastro­nom und Musikveranstalter Mirco Calabrese an. Der Be­triebs­wirt­schafter und Stadtparlamentarier Luc Kauf kümmert sich um die Finanzen; Susanne Kasper, ehemalige Stadträtin, amtet weiterhin als Revisorin.      

Arbeitsgruppen erarbeiten Lösungen  

Wie IG-Präsident Sebastian Koller an der Versammlung im Restaurant El pincho zum Wilden Mann ausführte, wird der neue Vorstand vor allem koordinative, administrative und repräsentative Funktionen übernehmen.

Flexible themenspezifische Arbeitsgruppen aus Interessierten werden Strategien und Lösungen in den Bereichen «Ressourcengewinnung», «Vernetzung», «Know-how-Transfer» sowie «Kulturpolitik» erarbeiten. Zum letzten Thema wird demnächst eine fraktionsübergreifende Gruppe von Mitgliedern des Stadtparlaments ihre Arbeit aufnehmen. Allfällige weitere Arbeitsgruppen werden nach Bedarf ins Leben gerufen.

Die IG will gemäss ihrem Präsidenten künftig auch auf verschiedenen Ebenen die Solidarität und die Kooperation unter den verschiedenen kulturell aktiven Vereinen und Einzelpersonen in Wil fördern.

Auch ein «Haus der Kultur», für das sich der vorherige Vorstand unter dem Präsidium von Rolf Benz sehr engagierte, bleibt ein weiterhin angestrebtes Ziel.

Kurse für kulturell Engagierte

In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule organisiert die IG künftig Workshops, die die spezifischen Kompetenzen von Kulturschaffenden und Kulturveranstaltern erweitern wollen, nach dem Motto: Hilfe zur Selbsthilfe. Den Auftakt machen drei Kurse zur wirkungsvollen Promotion von Kultur­anlässen in den gedruckten sowie in den sozialen Medien (26.Februar, 5.März, 12.März). (pd)

«Alte Kunst neu entdeckt!»

CUENDETKUNSTGALERIE
Äussere Obergasse 2C – 8353 Elgg
www.cuendetkunst.ch

Ausstellung geöffnet: jeweils am Freitag 09:00 – 12:30 und 14:00 – 18:00 Uhr

 

François Bocion (Lausanne 1828 – 1890 Lausanne)

Venedig - Basilika di Santa Maria – Öl auf Leinwand – 25.5 x 36 cm

Eine wunderbar atmosphärische Szene, welche die Stimmung an einem leicht verhangenen Tag kurz nach einem leichten Regenschauer wiedergibt. Einige Passanten flanieren zeitlos an der Riva deli Schiavoni. Im dunstigen Hintergrund ist die Basilika di Santa Maria della Salute zu erkennen.

Ludwig Richter (Dresden 1803-1884 Dresden)

Rastende Familie mit Ziegenherde - Feder u. Pinsel in Braun 16.7 x 24.2 cm - Erstellungsdatum: 1847

Eine ländliche Szene. Eine Familie am Waldrand, eine Mutter mit Kindern, dazu ein Hund und ein dudelsackspielender Hirte. Im Hintergrund auf einer Anhöhe eine Burg. Ein junger Wanderer zieht vorbei, bereit die grosse weite Welt zu entdecken. Diese Idylle berichtet uns vom Einklang des Menschen mit der Natur, vom einfachen Leben draussen auf dem freien Feld und vom glücklichen und harmonischen Zusammensein im Kreis der Familie.

 

Julius Schnorr von Carolsfeld (Leipzig 1794 – 1872 Dresden)

Romeo und Julia auf dem Balkon – Bleistift und Kohle mit roter Kreide, weiss gehöht - 27 x 19.5 - 1820 – signiert unten links

Wildromantische Szene auf dem Balkon. Bei Sonnenaufgang gestehen sich Romeo und Julia ihre Liebe und vereinbaren sich bald trauen zu lassen.

 

600 Jahre Zunft zum Grimmen Löwen

Eine Ausstellung zur Stadt- und Zunftgeschichte Diessenhofen

Ausstellung vom 03.11.2018 – 12.05. 2019

Aus Anlass des Jubiläums der "Zunft zum Grimmen Löwen" zeigt das Museum eine Ausstellung zur Zunft- und Stadtgeschichte.

Viele Zunftmitglieder prägten und prägen das gesellschaftliche, politische und auch kulturelle Leben in Diessenhofen wesentlich mit. Deshalb sind Zunft - und Stadtgeschichte eng miteinander verwoben. 

Diessenhofen zählt zu den frühesten Städtegründungen der Kyburger und damit zu den ältesten der Schweiz im Mittelalter. Die aussergewöhnliche Geschichte der Stadt wird von ihrer ersten Erwähnung im Jahr 758 über die Verleihung des Stadtrechtes bis in neuere Zeit anhand ausgewählter Exponate nachvollzogen.

 

Die Ausstellung kann auf die fundierten Recherchen des Historikers Markus Brühlmeier sowie die umfassende Zunftgeschichte von Hermann Sieber aufbauen. 

Viele lange gehütete Exponate, wie die Urkunde zur Bestätigung des Stadtrechts von 1178, die Kapitulationsurkunde von 1460, die Bestätigung des Zunftbriefs von 1418, den Ausscheidungsvertrag zwischen der Bürger- und der Ortsgemeinde von 1871 sowie andere Schätze der Zunft und der Stadtgemeinde werden erstmals im Original zu sehen sein. 

Ein Teil der Ausstellung befasst sich zudem mit bedeutenden Persönlichkeiten, die die Entwicklung von Stadt und Zunft prägten, wie dem Gründer der Zunft Johannes Truchsess (1397-1434), dem berühmten Arzt Johann Conrad Brunner (1653 - 1727), den verzweigten Familien Wegelin und Hanhart, den Künstler Carl Roesch (1884-1979) und August Schmid (1877-1955). 

Über viele Jahrhunderte hindurch, auf oftmals verschlungenen Pfaden, trotz Auseinandersetzungen und Eroberungen gelang es den Diessenhofenern bis heute ihr Stadtrecht und ihre Freiheiten zu bewahren.

Erstmals wurde die Siedlung Diessenhofen («Deozincova») mit einer Kirche im Jahr 757 urkundlich erwähnt.

Die Kyburger und später die Habsburger waren die ersten Stadtherren von Diessenhofen. Im Alltag der Diessenhofer spielten jedoch die Truchsessen eine wichtige Rolle. Sie übten im Namen der Stadtherren die Macht in Diessenhofen aus. Zur Zeit der Gründung der «Zunft zum Grimmen Löwen» fanden in Folge des Konstanzer Konzils (1414 - 1418) tiefgreifende politische Veränderungen statt.

Im 14. und Anfang des 15. Jahrhunderts stand Diessenhofen unter der Herrschaft von Herzog Friedrich IV. von Habsburg-Österreich (1382 – 1439). Er verwaltete die habsburgischen Gebiete in der heutigen Schweiz. Nachdem Friedrich 1415 dem Gegenpapst Johannes XXIII. zur Flucht nach Schaffhausen verholfen hatte, erklärte König Sigismund von Luxemburg Herzog Friedrich den Reichskrieg. Zudem unterstellte er Diessenhofen direkt dem Heiligen Römischen Reich. Diessenhofen war ab 1415 freie Reichstadt.

Der Ritter Johannes Truchsess, genannt «Molli» aus dem Geschlecht derer von Hettlingen (1397 - 1434) gehörte der fünften Generation der Truchsesse in Diessenhofen an. Geschickt verstand er es auch unter der neuen Führung seine Position und seine Rechte in Diessenhofen für sich und seine Nachkommen zu sichern.

In Diessenhofen gab es zu dieser Zeit bereits eine Trinkstube, die sogenannte «Herrenstube». Die Mitglieder kamen vor allem aus der Oberschicht, dem Adel und den wohlhabenden Bürgern. Wann sie ins Leben gerufen wurde, ist nicht bekannt. Um 1418 spaltete sich die «Zunft zum Grimmen Löwen» von der «Herrenstube» um den adligen Truchsess «Molli» ab. Die Gründe für diese Abspaltung sind nur eine von vielen Geschichten, denen in der Ausstellung nachgegangen wird.

Sonderveranstaltungen

u.a.

  • Neujahrsapéro Sonntag, 20. Januar 2019 11:00 Uhr
  • „Von Zunft zu Zunft“ Donnerstag, 14. Feb 19: 00 Uhr

Öffnungszeiten

SA 15- 18 Uhr
SO 14 – 18 Uhr

Museum kunst + wissen Diessenhofen
Museumsgasse 11
8253 Diessenhofen

Führungen nach Vereinbarung